Sprzedaje empik.com 40,99 zł

Cena empik.com:
40,99 zł
Koszt dostawy:
Salon empik - 0,00 zł
Produkt u dostawcy
Wysyłamy w 4-5 dni
Szybkie zakupy bez zbędnych formalności. Wybierz opcje dostawy, formę płatności i złóż zamówienie.
Dodaj do listy

Dodaj ten produkt do jednej z utworzonych przez Ciebie list i zachowaj go na później.

Najczęściej kupowane razem

asb nad tabami
Holderlin Friedrich Obcojęzyczne | paperback
40,99 zł
asb nad tabami
Holderlin Friedrich Obcojęzyczne | hardback
37,49 zł
asb nad tabami
Holderlin Friedrich Obcojęzyczne | paperback
45,49 zł

3 produkty

Cena zestawu:

Dodatkowy rabat:

Wysyłamy w 4-5 dni

Friedrich Hölderlin, 20. 3. 1770 Lauffen a. N. - 7. 6. 1843 Tübingen. H., Sohn eines Juristen und herzoglichen Beamten und einer Pfarrerstochter, verlor seinen Vater bereits 1772, und auch sein Stiefvater, seit 1776 Bürgermeister in Nürtingen, starb früh (1779). Die Familie wohnte seit 1774 in Nürtingen; seine Ausbildung - er sollte Pfarrer werden - führte H. auf die Klosterschulen in Denkendorf (1784) und Maulbronn (1786) und anschließend (1788) zum Studium der Philosophie und Theologie ins Tübinger Stift, wo er zeitweise mit Hegel und Friedrich Wilhelm Joseph Schelling das Zimmer teilte und 1790 mit Christian Ludwig Neuffer und Rudolf Magenau einen Dichterbund gründete. Das am Stift herrschende intellektuelle Klima, das von Begeisterung für die Französische Revolution und vom Protest gegen die einheimischen politischen und theologischen Zustände geprägt war, trug dazu bei, dass sich H. nach dem Konsistorialexamen (1793) der geistlichen Laufbahn entzog und - letztlich mit dem Ziel, sich als Schriftsteller zu etablieren - zunächst auf Hofmeisterstellen auswich: durch Vermittlung Schillers 1793-95 in Waltershausen bei der Familie von Kalb, 1796-98 in Frankfurt a. M. bei der Bankiers- und Kaufmannsfamilie Gontard. Hier kam es wegen des engen musischen wie erotischen Verhältnisses zu Susette Gontard (Diotima), der Mutter seines Schülers, zum Bruch. H. ging ins nahe gelegene Homburg (1798-1800) und fand hier die Unterstützung der landgrä¿ichen Familie und seines Freundes Isaak v. Sinclair, des höchsten Beamten der Landgrafschaft. Ein Zeitschriftenprojekt, das ihm die Existenz als Schriftsteller ermöglichen sollte, schlug fehl. Weitere Hofmeisterstellen in der Schweiz (1801) und Bordeaux (1802) waren nur von kurzer Dauer, wahrscheinlich Folge von H.s psychischer Krankheit. Danach hielt er sich bei Stuttgarter Freunden und der Familie in Nürtingen auf, bis er von 1804 bis 1806 auf Vermittlung Sinclairs eine (Schein-)Anstellung als Bibliothekar in Homburg fand. 1806 wurde er in das Tübinger Klinikum eingeliefert und 1807 als unheilbar geisteskrank und p¿egebedürftig entlassen. Bis zu seinem Tod lebte H. bei dem Tübinger Schreinermeister Ernst Zimmer in einem turmartigen Anbau. Die in der Tübinger Studentenzeit entstandene Lyrik H.s steht im Zeichen Schillers, den er als Vater¿gur verehrte. Er folgte dem Vorbild in der Form (achtzeilige Reimstrophen) ebenso wie in der rhetorischen Struktur und der Re¿exivität der Texte; H. selbst kritisierte später die Abstraktheit und Weltlosigkeit dieser Preisgedichte. Erst mit der Loslösung von der gereimten Hymnik seit 1797 fand H. zu einer eigenen lyrischen Sprache, die sich metrisch an antiken Vorbildern orientierte. Der Weg führte von Versuchen mit verschiedenen Formen und Metren über die Oden- und Elegiendichtung zu den großen freirhythmischen Hymnen der letzten schöpferischen Jahre. H.s Oden - bevorzugt werden die alkäische und die asklepiadeische Strophe - gelten als die bedeutendsten der dt. Literatur; H. spricht von der tragischen Ode, die den Verlust der ursprünglichen Lebensverhältnisse re¿ektiert, doch hinter der Zerrissenheit der Gegenwart die Ahnung einer überzeitlichen Totalität aufscheinen lässt, so dass das Gedicht nach einem von H. Wechsel der Töne genannten Baugesetz auf einer höheren Ebene wieder zum Anfangston zurückkehrt. Charakteristisch für die großen Elegien, Gedichte in Distichen, ist eine Dynamik, die die Trauer um das verlorene Ideal zur Hoffnung auf eine neue, die Gegensätze versöhnende Zeit führt und sich in Brod und Wein zu einem weltgeschichtlichen Entwurf weitet. Die späten Hymnen, von der Forschung als vaterländische Gesänge bezeichnet, wenden sich vom Griechischen zu Themen und Problemen der eigenen Zeit und der Geschichte des eigenen Landes. Die Form der freirhythmischen Hymnen zeigt ebenso den Ein¿uss Pindars wie die Auffassung vom Dichter als Priester, als Vermittler zwischen dem Absoluten und dem Menschen. Die großen Hymnen aus den letzten Schaffensjahren, in denen auch die aus dem früheren Werk vertraute utopische Einheitsvorstellung anklingt, sind in schwer lesbaren, mehrere Überarbeitungsstufen enthaltenden Manuskripten überliefert und blieben den Zeitgenossen bis auf wenige Ausnahmen unbekannt. Ergebnisse seiner Beschäftigung seit etwa 1790 mit der griechischen Antike sind neben der Lyrik (einschließlich der Übersetzungen) der Roman Hyperion, die Sophokles-Übersetzungen und das Projekt eines eigenen, in drei fragmentarischen Fassungen erhaltenen Dramas (Empedokles), an dem er in seiner ersten Homburger Zeit arbeitete. Auch hier geht es, hervorgebracht durch den Opfertod des Helden, um eine dauerhafte allgemeine Versöhnung von Natur und Göttern. Der Briefroman Hyperion nimmt Elemente des Bildungsromans auf und verbindet die Bildungs- und Künstlerthematik mit politischen und nationalen Intentionen. Eine ideale Antike ist dabei die Folie, vor der die Aufgaben und Kon¿ikte der Gegenwart dargestellt werden, wobei sich wiederum in der Darstellung des griechischen Freiheitskampfs gegen die Türken (1770) politische Konstellationen der dt. Gegenwart spiegeln. Dass sich die Verheißung einer neuen Welt nach dem Vorbild des antiken Athen im revolutionären Kampf nicht erfüllt, führt Hyperion nicht zur Verzweiflung; der Widerspruch zwischen schöner Humanität und politisch orientiertem Handeln hebt sich im dichterischen Schaffen auf. In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (UB 17664.) - © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.

Tytuł: Hyperion
Seria: Reclam Universal-Bibliothek 559
Autor: Holderlin Friedrich
Wydawca: Reclam Philipp Jun., Reclam Philipp Jun., Reclam Philipp
Język wydania: german
Ilość stron: 223
Wymiary [mm]: 15 x 147 x 93
Indeks: 14297137
Kup, zrecenzuj i wygraj
Brak
ocen
5
0
4
0
3
0
2
0
1
0
Oceń:
W przypadku naruszenia Regulaminu Twój wpis zostanie usunięty.
Prezentowane dane dotyczą zamówień dostarczanych i sprzedawanych przez empik.

Opinie, uwagi, pytania

Jeśli masz pytania dotyczące sklepu empik.com odwiedź nasze strony pomocy.
Jeśli widzisz błąd lub chcesz uzyskać więcej informacji o produkcie skorzystaj z formularza kontaktowego: zgłoszenie błędu / pytanie o produkt

Twoja wiadomość została wysłana. Dziękujemy.

Administratorem podanych przez Ciebie danych osobowych jest Empik S.A. z siedzibą w Warszawie. Twoje dane będą przetwarzane w celu obsługi Twojej wiadomości z formularza kontaktowego, a także w celach statystycznych i analitycznych administratora. Więcej informacji na temat przetwarzania danych osobowych znajduje się w naszej Polityce prywatności.

Wybierz temat a następnie wypełnij dane formularza:

Pole Email jest wymagane

Pole imię i nazwisko jest wymagane

Pole Twoja wiadomość jest wymagane

pola wymagane

Jeśli chcesz skontaktować się z nami telefonicznie, skorzystaj z naszej infolini:

Centrum Wsparcia
Klienta
+48 22 462 72 50

+48 22 462 72 50

Czynne całą dobę

* z wyjątkiem świąt ustawowo wolnych od pracy

Ostatnio oglądane

Podobne do ostatnio oglądanego

Korzystając ze strony zgadzasz się na używanie plików cookie, które są instalowane na Twoim urządzeniu. Za ich pomocą zbieramy informacje, które mogą stanowić dane osobowe. Wykorzystujemy je w celach analitycznych, marketingowych oraz aby dostosować treści do Twoich preferencji i zainteresowań. Więcej o tym oraz o możliwościach zmiany ich ustawień dowiesz się w Polityce Prywatności.